Grüner Smoothie ….tägliche Vitalquelle

Smoothies sind kein Zauberwerk sondern naturgegebene Gesundheit….im Glas!

Besonders im Frühling, Sommer und Herbst. Aber auch im Winter können tiefgefrorene Früchte, Kräuter und Gemüse den Stoffwechsel antreiben. Kleiner Smoothie – große Wirkung. Vitale Quelle – Sprungkraft pur! In den naturbelassenen Blättern, Kräutern, Früchten und Gemüse ist die Sonne eingefangen.

 

Geballte vitale Kraft – grüner Smoothie

Was ist „der grüne Smoothie?“

Im Mixer werden Gemüse, Kräuter, Pflanzengrün, Früchte und Wasser miteinander gemixt. Was ist das Besondere am grünen Smoothie im Gegensatz zum reinen Früchte Smoothie? Zunächst verwendet man hierfür die gesamte Früchte und die gesamte grüne Pflanze sowie Kräuter. Besonders jetzt im Frühjahr bieten sich hier

  • Ackerschachtelhalm
  • Ackersenf
  • Baldrian
  • Bärlauch
  • Basilikum
  • Beifuss
  • Bibernelle
  • Bohnenkraut
  • Borretsch
  • Brennessel
  • Dill
  • Estragon
  • Huflattich
  • Kerbel
  • Löwenzahn
  • Liebstöckl
  • Majoran
  • Oregano
  • Petersilie
  • Pfefferminze
  • Pimpinelle
  • Rosmarin
  • Schafgarbe
  • Sauerampfer
  • Schnittlauch
  • Taubnessel
  • Thymian
  • Aber auch das Grün von Möhren, Kohlrabi, Pok Choi, Radicchio, Radieschen, Rettich, Rote Bete, Rübenblätter, Sellerie, Weinblätter, Weizengras, Zwiebelgrün und vieles mehr. Lassen Sie hier Ihrer Fantasie freien Lauf  – dennoch Vorsicht ….

Nicht alles darf in den Mixer:

Wenn Sie draußen sich in der Natur bedienen haben Sie auf folgendes zu achten:

Benutzen Sie nur Pflanzen, welche Sie kennen. Giftpflanzen sind ein absolutes NEIN!

  • Ackerschöterich
  • Alpenrose
  • Aronstab
  • Bilsenkraut
  • Brechnuss
  • Efeu
  • Eibe
  • Einbeere
  • Eisenhut
  • Faulbaum
  • Fingerhut
  • Geiskraut
  • Goldregen
  • Hahnenfußgewächse wie Akelei, Butterblume, Buschwindröschen, Christophskraut, Christrose, Hahnenfuß
  • Herbstzeitlose
  • Hundspetersilie
  • Iris
  • Lupinen
  • Maiglöckchen
  • Mauerpfeffer
  • Nieswurz
  • Oleander
  • Rhododendron
  • Rittersporn
  • Schöllkraut
  • Seidelbast
  • Tabak
  • und viele andere mehr. Bitte machen Sie sich vorher schlau!
  • Besonders wichtig ist – auf Nachtschattengewächse hinzuweisen
  • Bilsenkraut
  • Bittersüßer und Schwarzer Nachtschatten
  • Engelstrompete
  • Kartoffelblätter
  • Stechapfel
  • Tabak
  • Tollkirsche
  • Tomatenblätter
  • diese dürfen nicht in den Mixer!

Das Besondere am grünen Smoothie

Er ist ein Füllhorn an Vitalität. Der menschliche Körper benötigt zum umfassenden Wohlbefinden eine Vielzahl an gesundheitsförderlichen Stoffen. Diese können  wir nicht selbst produzieren. Daher sind sie essentiell und müssen daher zugeführt werden.Im Alltag oftmals für Jeden nicht so einfach. Daher bietet der  grüne Smothiee  eine gesunde Alternative.

Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine, essenzielle Fettsäuren und Aminosäuren sowie sekundäre Pflanzenstoffe sind des Rätsels Lösung. Ebenso Nicht beteiligt ist das große Potential an Ballaststoffen. Von den Mikronährstoffen sind die Makronährstoffe zu unterscheiden. Diese sind die Energielieferanten und Baustoffe für den Körper: Kohlehydrate, Eiweiße, Fette.

Zauberformel – Enzyme

Enzyme sind die Katalysatoren für unseren Körper. Sie beschleunigen den Stoffwechsel. Lebenswichtige chemische Reaktionen werden durch diese Wirkstoffe umgesetzt. Frisches Obst und Gemüse sind randvoll angefüllt damit und unser Körper kann diese direkt aufnehmen. Sie sind die optimale Quelle zur Deckung unseres täglichen Bedarfs. Voraussetzung dafür allerdings: der Verzehr von rohem Obst und Gemüse. Denn durch Erhitzen werden Enzyme zerstört. Durch den Mixvorgang werden die Zutaten des grünen Smoothies sehr fein zerkleinert. Dies bewirkt, dass die Enzyme freigesetzt und sofort verfügbar sind.

Keine Verdauungsprobleme

oder sonstige Beschwerden, welche sonst gerne beim Verzehr von Rohkost entstehen. Das flüssige Kraftgetränk passiert rasch den Magen. Deshalb hat die Magensäure keine Möglichkeit die Verdauungsenzyme zu deaktivieren. Dies ist besonders wichtig, da Verdauungsenzyme größtenteils aus Proteinen bestehen, welche durch die Magensäure zerstört werden würden.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Diese Stoffe benötigen wir nicht zum Leben – sondern zum Überleben. Sie geleiten uns durch belastete Momente. Immer, wenn sich unser Immunsystem mit aussergewöhnlichen Aufgaben beschäftigt , sind sekundäre Pflanzenstoffe eine hilfreiche Unterstützung. Sie sind bioaktive Stoffe, weil sie teilweise starke biochemische Wirkungen entfalten können. Den Pflanzen dienen sie als Abwehrinstrument gegenüber den Fressfeinden und Krankheitserregern. Einerseits ein Abwehrmechanismus andererseits ein Lockmittel für Bienen, Insekten und Vögel. Somit wird die Vermehrung durch Bestäubung und Samenzerstreuung gesichert. Für uns Menschen nehmen die Sekundären Pflanzenstoffe einen immer größer werdenden Anteil bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen vor allem der Krebsvorsorge und Begleitung ein. Mit dem grünen Smoothie und seinen heilsamen sekundären Pflanzenstoffen besitzen wir ein heilsames Instrument.

Vitamine 

essenzielle Stoffe ….im Gegensatz zu den sekundären Pflanzenstoffe, sind diese lebensnotwendig. Teilweise werden diese im Körper gespeichert, deshalb macht sich ein Vitaminmangel nur schleichend bemerkbar. Es gibt wasserlösliche und fettlösliche Vitamine – alle insgesamt sind wichtig für den reibungslosen Ablauf und Erhalt unserer Gesundheit.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Die Mineralstoffe fungieren als Aufbau- oder als Regelstoffe im Körper. Wir müssen diese mit unser Nahrung zu uns nehmen. Eine ausgewogenen Ernährung, vor allem wenn Smoothies Teil davon sind, bietet ausreichend Mineralien- und Spurenelemente.

Aminosäuren – Zellbausteine

Die Grundbausteine von Eiweißen sind die Aminosäuren. Sie sind lebensnotwendig. Bis auf 8 essenzielle stellt der Körper diese selbst her. Diese acht kann der Körper nicht selbst produzieren und diese müssen daher mit den Nahrungsmitteln zugeführt werden.

Fettsäuren

Der menschliche Körper benötigt Fett für einen einwandfreie Stoffwechsel. Daher führt der Verzicht auf Fett zu einer Einschränkung körperlicher Funktionen. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Proteine, Ballaststoffe und Fette sind ein gutes Team für Ihre Gesundheit. Dazu gehörig natürlich ausreichend Flüssigkeit. Alle zusammen bilden ein Vitalpaket für Ihr Wohlgefühl.

Starten Sie in Ihre Vitalwelt der grünen Smoothies

  • Verwenden Sie nur einwandfreies, frisches, wenn möglich biologisch angebautes Obst, Gemüse, Pflanzengrün, Kräuter.
  • Ausschließlich ganz reife Zutaten beinhalten Enzyme
  • Füllen Sie zu unterst die Früchte, dann das Gemüse, das Pflanzengrün, Kräuter, Wasser
  • Achten Sie darauf, dass der Anteil Pflanzengrün möglichst hoch ist.
  • Mixen Sie die Zutaten nicht zu lange, damit Ihr Mixgut nicht zu warm wird. Da ansonsten die Enzyme kaputt gehen.
  • Die Flüssigkeit bildet den Abschluss.

Mit weniger Flüssigkeit können Sie aus dem grünen Smoothies eine kalte Suppe herstellen. Angereichert mit Meerrettich, Lein- oder Hanföl ergibt dies einen delikaten Genuss.

 

Kalte Suppe für den Sommer……Köstlichkeit für heiße Tage!

 

 

 

 

Ihrer Gesundheit zuliebe. Denken Sie daran:

 

Ernährung ist mehr als ausschließlich trinken und essen. Ernährung ist auch wie Du Dich mit Deinem Leben nährst!

Helga Charlotte Kelch

2 Responses

    • Lieber Rainer, danke für Deinen Kommentar. Meine Vision ist:Bei meinen Lesern den Wunsch nach eigenverantwortlichem Handeln wieder zu erwecken. Danach zu handeln mit dem Bestreben dadurch ein erfülltes gesundes Leben mit rundum guten Wohlbefinden zu haben. Danke Dir, Du zeigst mir, dass diese meine Vision sich verwirklicht. Charlotte

Comments are closed.